Da wird uns übel: Die ZDFneo-Dokutainment-Reihe Da wird mir übel behandelt Verbraucherthemen und gibt vor, „Tricks“ unter anderem der Lebensmittelindustrie zu entlarven. Wie wir im Rahmen der Sendung „Vegetarisch“ (4. Staffel, 8. Folge, Sendetermine: 3. April, 20:15 Uhr und 6. April, 11:15 Uhr) feststellen mussten, arbeiten die Moderatoren allerdings mitunter selbst mit kleinen Tricks, um bestimmte Effekte zu erzielen: Zu Beginn der Sendung wird, wie uns die Produktionsfirma ITV STUDIOS Germany GmbH bestätigt hat, unsere VEGANWURST Thuringen verkostet – und schneidet gut ab: Die meisten Stadion-Besucher, welche die Wurst probieren, können keinen Unterschied zu einer Bratwurst aus Fleisch feststellen. Moderator Wolfgang Trepper sagt dann, unsere Bratwurst in der Hand haltend: „Aber bevor ich mich von diesen Dingern 14 Tage ernähren muss, weil ich die Wette verloren hab‘, will ich genau wissen, wie sich das alles zusammensetzt.“ Kurz darauf, in der sechsten Minute, wird dem Zuschauer suggeriert, dass die Zutatenliste der Bratwurst vorgelesen wird, es handelt sich jetzt allerdings plötzlich um ein völlig anderes Produkt, das weder ein Naturkost-, noch ein veganes Produkt ist, und das, aus Sicht der Moderatoren, fragwürdige Zusatzstoffe wie Stabilisatoren und Aromen enthält. Weshalb wird nicht die Zutatenliste des zuvor getesteten Produkts vorgelesen? Für uns bleibt nur der Schluss: Da es sich bei Wheaty um Bio-Produkte mit relativ wenigen Inhaltsstoffen handelt, hätte es wohl nicht den beabsichtigten Effekt gehabt, hier redlich vorzugehen und die Zutatenliste jenes Produktes zu zeigen, das zuvor auch tatsächlich verwendet worden ist. Anscheinend sollte hier gezielt der Eindruck erweckt werden, vegane oder vegetarische Alternativprodukte seien auch nicht gesünder, beziehungsweise voll mit fragwürdigen Zusatzstoffen. Hier tun die Moderatoren das, was sie sonst den Herstellern vorwerfen: Sie arbeiten mit Tricks für uns keine Aufklärung, sondern gezielte Desinformation.

RS901_Bratrolle_Thuringen_grer.jpg