Die festkochenden Salatkartoffeln kochen, danach schälen und in dünne, gleichmäßige Scheiben schneiden. Die Salatgurke schälen und in dünne Scheiben schneiden, danach leicht einsalzen. Schnittlauch in Röllchen schneiden.

Kartoffelscheiben in eine Schüssel geben. Essig und warme Gemüsebrühe vermischen und über die Kartoffelscheiben geben. Salzen und pfeffern, mit dem Öl vermengen. Gurkenscheiben und Schnittlauchröllchen unterheben. Durchziehen lassen und eventuell nachwürzen.

Für den "Schwabensand" Margarine erhitzen und das Paniermehl darin anschwitzen (wird zum Schluss über die heißen Bandnudeln verteilt).

Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mehl und Paprika mischen, die Zwiebelscheiben darin mehrfach wenden. Mehl-Paprikamischung etwas abschütteln. Danach in heißem Erdnussöl schwimmend goldbraun ausbacken. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Eifreie Bandnudeln in leicht gesalzenem Wasser bissfest kochen.

Die Schnitzel in heißem Erdnussöl beidseitig knusprig anbraten. Auf einen vorgewärmten Teller geben.

Die mit Trollinger und Thymianzweig aromatisierte und etwas einreduzierte vegane Bratensauce zum Schnitzel reichen. Die Soße kann, wenn gewünscht, mit etwas kaltem Wasser angerührtem Mehl leicht gebunden werden.

Die Zwiebelscheiben auf die Schnitzel verteilen. Mit Petersiliensträußchen garnieren. Zusammen mit den Bandnudeln und dem Kartoffelsalat servieren.